ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES VLF THÜRINGEN

 

Am 8. November 1993 haben sich die drei damals in Thüringen existierenden Teilnehmergemeinschaften
Böseckendorf (Amtsbereich ALF Gotha), Linda (Amtsbereich ALF Gera) und Ketten (Amtsbereich ALF Mei-ningen) zu einem landesweit operierenden Verband der Teilnehmergemeinschaften nach § 26a Flurbereini-gungsgesetz (429 KB) zusammen-geschlossen. Der Verband erhielt die Bezeichnung „Landesverband für Flurneuordnung und Siedlung Thüringen“.

Die Satzung (48 KB) wurde am 22. November 1993 im Thüringer Staatsanzeiger veröffentlicht. Dieses Datum ist die offizielle Geburtsstunde unseres Verbandes.

Die Bezeichnung wurde 1999 in „Verband für Landentwicklung und Flurneuordnung (VLF) Thüringen“ geändert. Im Jahr 2003 konnte der VLF Thüringen bereits auf sein 10-jähriges Bestehen zurück blicken.

Organisation

Der VLF Thüringen hat die Rechtsform einer Körperschaft des öffentlichen Rechts und untersteht der Aufsicht durch das Thüringer Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz als Obere Flurbereinigungsbehörde.

Die Organe des Verbandes sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

Sitz des Verbandes ist Gotha, wo sich auch die Geschäftsstelle befindet. Darüber hinaus unterhält er Außenstellen an den Standorten Gera, Meiningen und Leinefelde-Worbis. Die Zahl der Beschäftigten liegt bei ca. 70 Personen.

Organigramm (bitte die einzelnen Felder anklicken)

 

Mit Stand vom 1. Januar 2006 zählt der VLF Thüringen 152 Mitglieder. Der Beitritt einer Teilnehmergemein-schaft zum Verband bedarf eines förmlichen Antrages (Download Beitrittsformular für den Amtsbereich Gotha/Worbis, Gera und Meiningen) beim Vorstand. Die Mitgliedschaft entsteht mit der Annahme des Vertrages durch den Vorstand des VLF und der Genehmigung durch die Aufsichtsbehörde. Sie erlischt in der Regel mit der Beendigung des zugehörigen Flurbereinigungsverfahrens.

Aufgaben

Der VLF Thüringen versteht sich als moderner Dienstleister für die ihm angeschlossenen Teilnehmer-gemeinschaften. Auf der Grundlage von § 26 a FlurbG und der von der Mitgliederversammlung beschlossenen Satzung übernimmt er für seine Mitglieder die erforderlichen Aufgaben und Leistungen. Hierfür stehen qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung.

Im Bereich des Rechnungs- und Kassenwesens führt der VLF für seine Mitglieder die Kassengeschäfte und das gesamte Rechnungswesen mit voller Verantwortung.

Die Fachbereiche Planung und Ausbau (Wege- und Wasserbau sowie Landespflege) sind zuständig für die Ausführungsplanung, die Ausschreibung, die Vorbereitung der Vergabe, die Bauleitung und Bauabrechnung der im Rahmen der Flurbereinigungsverfahren durchzuführenden Baumaßnahmen sowie der erforderlichen Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen.

Ist für ein bestimmtes Gebiet die Durchführung einer Flurbereinigung zu erwarten, kann der Verband bereits vor der Anordnung des Verfahrens Vorarbeiten übernehmen sowie für die Zwecke der Flurbereinigung Grundstücke erwerben oder pachten. Im Auftrag der Unternehmensträger übernimmt der Verband darüber hinaus die Verwaltung und Verpachtung ihrer Grundstücke.

Zusammenfassend stellen sich die Aufgaben und Leistungen des Verbandes wie folgt dar:

  • Kassengeschäfte und Rechnungswesen
  • Herstellung und Unterhaltung der gemeinschaftlichen Anlagen
  • Stellung von Arbeitskräften insbesondere Messgehilfen
  • Landzwischenerwerb für Zwecke der Flurbereinigung
  • Vorplanung im ländlichen Bereich
  • Vertretung in den Planungsbeiräten nach dem Landesplanungsgesetz
  • Unterstützung durch Zwischenfinanzierung und Darlehensbereitstellung

Darüber hinaus unterstützt der Verband die Thüringer Flurneuordnungsverwaltung bei der Durchführung und Bearbeitung von Flurbereinigungsverfahren. Im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten werden die Boden-ordnungsgruppen des Verbandes im Auftrag der Flurneuordnungsverwaltung als verfahrensbearbeitende Stelle tätig. Sie unterstehen dabei der Rechts- und Fachaufsicht der Flurbereinigungsbehörde.